Die Zeit für das Baby

Babys lieben und brauchen Aufmerksamkeit und zärtlichen Umgang. Die Babymassage unterstützt und intensiviert das Verhältnis der Eltern zum Kind. Gleichzeitig geben diese besonderen Momente der Berührung dem Kind zusätzlich die Möglichkeit, sein Empfindungsvermögen gesund zu entwickeln.
Erfahrungsgemäß lassen sich Babys mit großer Freude auf die Massage ein, wirken aktiv mit und bestimmen nach einigem „Training” oft auch selbst Änderungen im Ablauf.


Die Massage für Geschwister

Mit der Geburt einer Schwester oder eines Bruders verändert sich eine Menge. Die Aufmerksamkeit der Eltern muss nun geteilt werden, es heißt zurückzustecken und geduldig sein. Eine Massage kann helfen, der Eifersucht zwischen den Geschwistern vorzubeugen.
Nach der Geburt eines Geschwisterkindes brauchen die „großen” Kleinen das innige Verhältnis zu ihren Eltern mehr denn je. Unbedingt wichtig für sie ist die Bestätigung, dass die Eltern auch noch Zeit für sie haben.
Durch die Vorbildfunktion der Eltern können manchmal sogar die größeren Geschwister anfangen das Baby zu massieren.